• Im Fokus: Alexander Hahn

    Im fokus: Alexander Hahn 

    bis 23. September 2018

  • Lien Nguyen

    THI MY LIEN NGUYEN:
    HIEU THAO – WITH LOVE AND RESPECT
    3. JUNI 2018 - 5. AUGUST 2018

  • Cottidiana

    COTTIDIANA:

    Perspektiven des Alltäglichen 

    bis 23. September 2018

  • Alphabet der Sammlung

    ALPHABET DER SAMMLUNG
    3. JUNI 2018 - 5. AUGUST 2018

arrow

Sind Sie schon

Mitglied bei uns?

 
Mi bis Fr 14 bis 18 Uhr
Sa und So 11 bis 18 Uhr


Kunst(Zeug)Haus

Schönbodenstrasse 1
8640 Rapperswil-Jona
Telefon 055 220 20 80
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

VORSCHAU AUSSTELLUNGEN

In dust we trust, 2014 2016, acrylique sur toile 200x170cm

Yannick Lambelet, In dust we trust, 2014-2017

 

Yannick Lambelet und Franticek Klossner

7. Juli bis 19. August 2018

 

Als begleitende Präsentation zur Verleihung der Network Kulturpreise am 7. Juli 2018 zeigen wir im Foyer Werke der beiden Preisträger:

Der mit dem Kulturpreis ausgezeichnete Yannick Lambelet (geb. 1986, lebt in La Chaux-de-Fonds und Lausanne) zeigt Malerei (Abb.: In dust we trust, Acryl auf Leinwand, 2014-2017). Nach einem Master in bildender Kunst an der ECAL in Lausanne hat er verschiedene Auslandsstipendien gewonnen, unter anderem für Aufenthalte in Buenos Aires und Paris.

www.yannicklambelet.tumblr.com


Der mit dem Ehrenpreis ausgezeichnete Frantiček Klossner (geb. 1960, lebt in Bern) bezeichnet sich selbst als Intermedia-Künstler und ist bekannt für seine Video- und Fotoarbeiten und für seine Zeichnungen. Er konnte seine Werke in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland ausstellen und ist in renommierten Sammlungen weltweit vertreten. Im Kunst(Zeug)Haus waren seine Arbeiten bereits in der Ausstellung «In_visible limits» (2017) zu sehen.

www.franticek.com

Lukas Salzmann

Lukas Salzmann, Magic Window, 2015

 

IG Halle zu Gast im Kunst(Zeug)Haus mit der Ausstellung «THAT ONE MOMENT»

26. August - 4. November 2018

 

Vernissage: Sonntag, 26. August 2018, 11.30 Uhr

Die Ausstellung versammelt Werke, die inhaltlich oder indirekt das Thema von Tod und Vergänglichkeit behandeln sowie das Leben im Licht des Todes betrachten. Werke, die Grenzen ins Bewusstsein rücken, aber auch die Schönheit, Kostbarkeit und das Wunderbare des Lebens zeigen. Kuratiert wird die Ausstellung von Guido Baumgartner, Co-Präsident und künstlerische Leitung Verein IG Halle.

Weitere Informationen finden Sie auch unter  https://www.ighalle.ch/

AUSSCHNITTE AUS DER SAMMLUNG DER STIFTUNG KUNST(ZEUG)HAUS

14. Oktober 2018 – Herbst 2019

 

Vernissage: Sonntag, 14. Oktober 2018, 11.30 Uhr

So vielfältig die Sammlung des Kunst(Zeug)Hauses auch ist, so ist sie doch von einem ihr eigenen Rhythmus geprägt. Ob in Einzelwerken oder Werkreihen, immer wieder finden sich Kompositionen mit repetitiven Formeninventaren oder additiven Schichtungen; immer wieder zeigen sich variationsreiche Anordnungen vom Gleichen oder Ähnlichem, das einem eigenen Takt folgend das Einzelne in einem Ganzen verschmelzen lässt. Mit Werken von u.a. Mette Stausland, Hugo Suter oder Adrian Schiess stellt Addition hoch Multiplikation die narrative Kraft von Vielteiligkeit und die Einzigartigkeit des scheinbar Seriellen ins Zentrum der Betrachtung.

Kuratorin: Petra Giezendanner, Leiterin Sammlung Kunst(Zeug)Haus

 

RACHEL LUMSDEN: «RETURN OF HUNTRESS»

25. November 2018 – 20. Januar 2019

 

Vernissage: Sonntag, 25. November 2018, 11.30 Uhr

Rachel Lumsden (*1968, Newcastle upon Tyne, lebt und arbeitet in St. Gallen und Arbon) ist eine britische Malerin und Videokünstlerin. In ihren oft grossformatigen Bildern, deren Malweise zwischen Figuration und Abstraktion nicht eindeutig differenziert ist, untersucht die Künstlerin die Beziehung zwischen Natur und Zivilisation.

Kurator: Peter Stohler, Direktor Kunst(Zeug)Haus

Diese Ausstellung wird von artefix kultur und schule mittels Workshops an Schülerinnen und Schüler vermittelt.

 

Zur Ausstellung ist die Publikation «Rachel Lumsden: Return of the Huntress» im Verlag für moderne Kunst, Wien, erschienen