• ÎlesElles

    Îles - Elles.
    Selina Baumann, Patricia Bucher
    und Chloé Delarue

    12. Mai bis 28. Juli 2019

  • Sammlungpräsentation_RRR

    RHYTHMUS, REIHE, REPETITION

    BIS 12. JANUAR 2020

  • Fokus_Carlos_Matter

    IM FOKUS: CARLOS MATTER

    Bis 12. JANUAR 2020

  • Aramis Navarro_Paella mit Queso

    Aramis Navarro:
    Paella mit Queso

    12. Mai bis 28. Juli 2019

  • Kulturnacht
arrow

Sind Sie schon

Mitglied bei uns?

 
Mi bis Fr 14 bis 18 Uhr
Sa und So 11 bis 18 Uhr


Kunst(Zeug)Haus

Schönbodenstrasse 1
8640 Rapperswil-Jona
Telefon 055 220 20 80
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bendicht Fivian – Figur und Landschaft

14. November bis 24. Januar 2010

Bendicht Fivian (1940 Bern) konstruiert Objekte, ist Zeichner, aber vor allem ist er Maler und zwar einer der beharrlichsten und überzeugendsten im Bereich der Gegenständlichkeit. Seine Motive entnimmt Bendicht Fivian stets der realen Umwelt, seien es Passanten auf der Strasse, Kiesgruben, Bunker, Müllhalden, Unterführungen, Türme, Fensterausblicke aus dem Atelier, Wälder oder alle die Gegenstände, die ihm im Atelier oder auf Reisen ins Auge fallen. Für den Rückblick auf rund dreissig Jahre Malerei wurde gemeinsam die Konzentration auf Figur und Landschaft gesucht. Der Rundgang setzt mit den frühen räumlich gestaffelten Kiesgruben der 1970er Jahre an, um über die grossformatigen politisch motivierten expressiven Figurenbilder der 1980er Jahre zu den wiederum räumlich verorteten Strassenzügen und Müllhalden der 1980er Jahre zu leiten. Das Moment der Idylle wird in Bendicht Fivians Werk bewusst ausgeblendet, als ihn ‚das Schöne an sich' malerisch nicht zu faszinieren vermag. Vielmehr wird sein Interesse durch triviale, banale oder auch unheimliche Motive geweckt, wobei ihnen der Maler eine intensive ambivalente Präsenz zu geben versteht. Das Beunruhigende dieser Arbeiten tritt in der aktuellen Werkgruppe der Wälder zurück; hier ist es wiederum der Raum, die Struktur der Linien, das Spiel von Licht und Schatten, das Warm und Kalt der Farben, die das Waldinnere (Buchen- und Eichenwälder des Seenlandes) geradezu spektakulär vergegenwärtigen.
(Ausstellungskatalog).

zurück